Informationen für Schulen und Kindertageseinrichtungen

Allgemeine Informationen zur Teilnahme
Zusammenarbeit mit dem Lieferanten
Pädagogische Begleitmaßnahmen

Allgemeine Informationen zur Teilnahme

Das EU-Schulprogramm wird in Niedersachsen flächendeckend angeboten. Die interessierten Schulen können sich für die Lieferung von Obst und Gemüse oder für Milch oder für beide Angebote bewerben. Kindertageseinrichtungen können sich nur für Schulmilch bewerben. Die teilnehmenden Bildungseinrichtungen erhalten je nach Bewerbung für jedes Schulkind eine Portion Obst und/ oder Gemüse von 85-100 g pro Verzehrtag (3 Verzehrtage pro voller Schulwoche) sowie/oder eine Portion von 200-250 ml Trinkmilch (1 Verzehrtag pro voller Schul-/Betreuungswoche).

Beihilfefähig sind frisches Obst und Gemüse einschließlich Bananen sowie Trinkmilch. Dabei besteht die Wahlmöglichkeit zwischen konventioneller und biologischer Erzeugung sowie im Milchbereich zwischen verschiedener Haltbarkeit, Fettstufen und laktosefreier Milch. Zudem sollen Erzeugnisse aus regionaler Erzeugung und mit saisonalem Bezug nach Möglichkeit besonders berücksichtigt werden. Die näheren Modalitäten hierzu handelt die Schule mit dem jeweiligen zugelassenen Lieferanten anhand einer vorgegebenen Liste aus.

An den Schulen kann dann im Bedarfsfall die Zubereitung des Obstes und des Gemüses zu Fingerfood erfolgen. Gemeinsam wird dann das Obst und Gemüse in der Klasse verzehrt. Dabei sollten die Lehrkräfte darauf achten, dass die Kinder verschiedene Obst- und Gemüsearten der Region und der Saison kennenlernen und probieren. Damit steigt auch der Überraschungseffekt für die Schülerinnen und Schüler.
Das Online-Bewerbungsverfahren für die Bildungseinrichtungen wird auf der Plattform www.schulprogramm.niedersachsen.de für den jeweiligen Bewerbungszeitraum freigeschaltet. Die Auswahl der Bildungseinrichtungen erfolgt anhand sozialer und regionaler Kriterien sowie der geplanten Konzeption der pädagogischen Begleitmaßnahmen. Darüber hinaus sollen auch bisherige schulische Bemühungen in der Ernährungsbildung sowie Aktivitäten im Bereich der Gesundheitsförderung positiv bewertet werden. Die Bildungseinrichtungen werden jeweils für ein Schuljahr ausgewählt. Eine langfristige Teilnahme an dem Programm über mehrere Schuljahre hinweg ist möglich und wünschenswert, da nur mit einer regelmäßigen Obst- und Gemüse- bzw. Milchversorgung ein nachhaltiger Effekt auf das Ernährungsverhalten der Kinder zu erwarten ist.
Bei der Teilnahme am Programm verpflichtet sich die Schule zur Einhaltung der Teilnahmebedingungen:

Zusammenarbeit mit dem Lieferanten

Obst, Gemüse und Milch darf nur von einem für das EU-Schulprogramm zugelassenen Lieferanten bezogen werden. Es sind verschiedene Möglichkeiten denkbar einen Lieferanten zu finden:

  • Sie suchen sich in der Liste aller zugelassenen Lieferanten einen Lieferanten aus.
    Sollten Sie an der ausschließlichen Belieferung mit Bio-Produkten über das Schulobstprogramm interessiert sein, so finden Sie eine Liste der zugelassenen Bio-Lieferanten unter www.bioschulobst.de.
  • Sie kennen einen noch nicht zugelassenen Lieferanten? Den Antrag auf Zulassung und weitere wichtige Informationen findet Ihr Lieferant hier:
    http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/foerderung/nav/512.html Ein Lieferant findet Ihre Schule über die Schulliste (Die Liste aller teilnehmenden Schulen wird nach Abschluss des Bewerbungsverfahrens veröffentlicht).
  • Schließen Sie mit einem Lieferanten „Ihres Vertrauens“ eine Liefervereinbarung.
    Im Rahmen der Liefervereinbarung legen Sie mit Ihrem Lieferanten die Lieferhäufigkeit selbst fest. Hierbei sollten Sie berücksichtigen in wie weit Lagermöglichkeiten bei Ihnen vorhanden sind und in wie weit die zu liefernden Erzeugnisse lagerfähig sind. Die Auswahl an Obst, Gemüse und Milch vereinbaren Sie ebenfalls selbst mit Ihrem Lieferanten. Bitte achten auch Sie darauf, dass Sie sich im Rahmen des EU-Schulprogramms ausschließlich förderfähige Erzeugnisse (die Liste der „förderfähigen Erzeugnisse“ finden Sie demnächst als download) liefern lassen.
    Bei auftretenden Problemen sprechen Sie als erstes bitte direkt Ihren Lieferanten hierauf an. Falls sich keine Änderungen ergeben, steht es Ihnen jederzeit frei, den Lieferanten zu wechseln. Beachten Sie hierbei bitte, dass ein nahtloser Übergang unter Umständen und somit evtl. der Verzehr von Schulobst/Schulgemüse für einen kurzen Zeitraum nicht möglich sein könnte.

Pädagogische Begleitmaßnahmen

Das EU-Schulprogramm schreibt vor, dass alle beteiligten Schulen ernährungspädagogische Begleitmaßnahmen durchführen müssen.